Ein letzter Blick auf Gaming auf dem Nintendo DS

Es wird nicht lange dauern, bis der japanische Spielegigant Nintendo bekannt gibt, dass die Produktion der NDS Handheld-Spielkonsole endgültig eingestellt wird. Erste Schätzungen gehen davon aus, dass dies irgendwann um 2012 geschehen könnte, obwohl einige darauf bestehen, dass das Gerät noch bis 2013 in Produktion sein wird. Unabhängig davon hat der Nintendo DS die Handheld-Gaming-Branche seit seiner Markteinführung im Jahr 2004 erobert und seitdem nicht mehr losgelassen.

Die wahre Stärke eines Spielsystems liegt natürlich in seinen Spielen und die Spielebibliothek der NDS deckt die gesamte Palette der Spieler ab, vom Super Casual bis zum fast tiefen Hardcore. Die Titel reichen von der wie erwartet von Nintendo angebotenen Auswahl an Favoriten wie Metroid, Super Mario und Star Fox bis hin zu einigen Neuzugängen wie Animal Crossing. Von Drittanbietern gibt es viele Point and Click-Abenteuer wie Trace Memory, Phoenix Wright, Professor Layton und viele andere.

Eine neue Innovation ist das berührungsempfindliche Gaming-Genre, das Titel wie The World Ends with You, Knights in the Nightmare und Rub Rabbits einführte – Titel für das gesamte Gameplay, die stark von den Touchscreen-Steuerelementen abhängen. Natürlich war die Methode der Benutzereingabe auch für die Entwicklung vieler Strategiespiele wie Advance Wars, FF Tactics Advance DS und viele mehr ermutigend. Zwischen all diesen Titeln liegt eine Flut von Musikspielen wie Rock Band und Ouendan. Sowie viele innovative und ausgefallene Titel wie Brain Age, Love Plus, Hotel Dusk und vieles mehr. Nintendo wusste, dass sie mit ihrem einzigartigen Dual-Screen-Ansatz einen neuen Trend in der Spielebranche starten würden – und das taten sie auch.

Die Entscheidung, mit dem System innovativ zu sein, fiel mit der Entwicklung einer besseren resistiven Touchscreen-Technologie. In den Jahren 2003 bis 2004 (der Entwicklungszeit des DS) waren kapazitive Touchscreens so gut wie unbekannt, geschweige denn Multi-Touch-Funktionen. Für seine Zeit öffnete das stylusbasierte Gaming des DS viele Türen für Spielehersteller. Für einige war es Nintendos Mut, den Bildschirm zu verdoppeln, der den DS wirklich zum Leuchten brachte.

Neben dem Touchscreen zwischen dem Cursorpad und den Tasten verfügt der Klappdeckel über einen normalen Bildschirm, so dass Spiele zwei völlig unterschiedliche Grafiken gleichzeitig anzeigen können. Einige Spiele nutzten diese Funktion nur minimal – und benutzten den sekundären Bildschirm als Karten- oder Inventarfenster. Andere verwenden es als integralen Bestandteil des Spiels, bei dem die Spieler Aspekte der beiden Bildschirme gleichzeitig steuern.

Allein schon der DS diente noch einigen anderen Zwecken. Das Gerät kann als Tischuhr mit eigenem Wecker verwendet werden – nicht ganz der beste Gebrauch dafür, aber man kann es, wenn man will. Und die eingebaute Pictochat-Funktion ermöglicht es Ihnen, mit gezeichneten Bildern mit anderen DS-Benutzern zu kommunizieren.

Es klingt albern, aber man könnte ein paar gute Stunden verlieren, wenn man nur Spaß daran hat. Unser persönlicher Favorit ist jedoch die GBA-Rückwärtskompatibilität. Sie können einfach einen GBA-Wagen unten am Gerät anschließen und das Hauptsystemmenü des DS bietet Ihnen die Wahl, welches Spiel Sie starten möchten.

Das neue 3DS bietet genauso viel wie das NDS (außer dem Abwärtskompatibilitätsbit) und bietet viele neue Funktionen. Aber mit der bereits etablierten Gaming-Bibliothek der NDS und der Tatsache, dass sie sich bereits in den Händen von über 50 Millionen Spielern weltweit befindet, wird es noch lange dauern, bis diese Nintendo-Handheld-Legende verschwindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.